Aktuelle Branchendaten - Robotik und Automation auf Rekordniveau

Kit Wai Chan - Fotolia ; VDMA Robotik + Automation

Branche erzielt 2017 neuen Rekordwert von 14,4 Milliarden Euro - Prognose für 2018: plus 5 Prozent

Lage: Deutsche Robotik und Automation

2017 erreichte der Umsatz von VDMA Robotik + Automation mit einem Wachstum von 13% den neuen Rekordwert 14,4 Milliarden Euro. Alle drei Segmente der deutschen Robotik und Automation waren 2017 auf starkem Wachstumskurs und haben alle bisherigen Rekorde übertroffen: Die Industrielle Bildverarbeitung hat ein Umsatzplus von 17 Prozent erreicht. Das entspricht einem Branchenumsatz von 2,6 Milliarden Euro. Ebenso dynamisch entwickelte sich die deutsche Robotik: Der Branchenumsatz ist mit einem Plus von 17% auf 4,2 Milliarden Euro gestiegen. Die größte Teilbranche der deutschen Robotik und Automation bleiben die Integrated Assembly Solutions, die intelligenten Montage- und Produktionslösungen. 2017 wurde ein Umsatzwachstum von 9 Prozent auf den neuen Rekord von 7,6 Milliarden Euro erzielt.  Nach den enormen Investitionen der Elektronik- und der Autoindustrie im letzten Jahr haben sich die Auftragseingänge im ersten Halbjahr 2018 nicht mehr so dynamisch entwickelt, ein normaler zyklischer Effekt. Zusätzlich hat auch die politische Entwicklung mit protektionistischen Tendenzen in Nordamerika und Asien dämpfend auf die Investitionsbereitschaft gewirkt. Das hat den Firmen von Robotik und Automation eine Atempause verschafft. Die Branche arbeitet immer noch am Abbau der Auftragsbestände, die sich 2017 aufgebaut haben. Lieferzeiten für Systeme erhöhen sich wegen fehlendem Material und Arbeitskräfte. Der Umsatz stagnierte Jan bis August 2018 gegenüber Januar – August 2017.

Aussicht

Die Auftragseingänge sind bis August 2018 vor allem im Inland und in den Euro-Partnerländern stark gewachsen. Die Nachfrage aus dem restlichen Ausland stagniert auf Rekordniveau. Der Umsatz von Robotik und Automation wird 2018 insgesamt um rund 5% auf den neuen Rekordwert von 15,1 Milliarden Euro wachsen. Ein hoher Auftragsbestand und die verlängerten Lieferzeiten von Systemen sind Gründe für eine teilweise Verlagerung von Umsatz in das Jahr 2019. Die Investitionsbereitschaft in den maßgeblichen Kundenbranchen Automotive und Elektronikindustrie wird 2019 wieder anziehen. Besonders die Transformation des Antriebsstrangs erfordert neue technologische Kompetenzen und Fertigungslösungen. Neue Komponenten wie die Batterie oder der Hybridantrieb benötigen neue Automatisierungslösungen mit vielfältigen Mess- und Prüfaufgaben. Die Automatisierung der Elektronikfertigungen, vor allem in Asien, wird in den kommenden Jahren auch die Nachfrage nach Robotik und Automation aus Deutschland antreiben. Weitere Wachstumschancen werden auch in der Metallindustrie, der Kunststoffprodukteindustrie, der Medizintechnik und der Nahrungsmittel- und Verpackungsindustrie gesehen. Als Megatrends können immer noch Energieeffizienz, Leichtbau und Industrie 4.0 bzw. die Digitalisierung der Fertigung gesehen werden.  2019 wird wieder mit einer Wachstumsrate von mindestens 5% gerechnet, vorausgesetzt die politische und wirtschaftliche Lage behindert Investitionen in die Automatisierung nicht.

Ähnliche Artikel